Zyklus des echten Hausschwamms

Bild vergrössern Bild vergrössern Bild vergrössern Bild vergrössern Bild vergrössern

  1. Sporenbildung: Gebildet werden die Sporen fast aller Holzzerstörer an den Basidien der Fruchtkörper, dort wachsen und reifen sie.


  2. Sporenverbreitung: Sporen werden von Wind, Regen, Tieren oder Menschen verweht, fortgespült bzw. verbreitet.


  3. Sporenkeimung und Besiedlung: Die Sporen können am Holz nur auswachsen, wenn es feucht genug ist (mindestens 30-40% Holzfeuchte), dann beginnt die Besiedlung. Hyphen beginnen am und im Holz zuwachsen. In dieser Phase sind die Pilzfäden (Hyphen) besonders empfindlich, da noch keine Dauerstadien gebildet werden konnten.


  4. Etablierung und Holzabbau: Nur wenn die Holzfeuchte längere Zeit zwischen 20% und ca. 120% (200% ?) bleibt, kann sich ein Befall etablieren, dann können auch kürzere Trockenphasen überdauert werden. Sind die Bedingungen anhaltend und großräumig günstig, kann der Befall expandieren, sonst bleibt er lokal


  5. Erschöpfung und Nachkommen: Wird dem Pilz das "gut" durchfeuchtete Holz knapp, werden Nachkommen in Form von Sporen gebildet. Die Sporen bilden sich in den Fruchtkörpern, und damit schließt sich der Entwicklungskreis.





Mitglieder des Deutschen Holz und Bautenschutzverbandes (DHBV)
sind Fachfirmen mit geschultem Personal.



zurück