Rißverpressung

Die Rißverpressung ist ein weitgefächertes Arbeitsgebiet, sowohl von der Auswahl des Injektionsverfahrens, wie auch vom Einsatz der Injektagematerialien und damit verbunden ein kraftschlüssiger, abdichtender, verfüllender oder elastischer Verschluß des Rißverlaufes.
Rißbildung kann viele Ursachen haben, wie z.B. mangelhafte Betonqualität, konstruktiv falsche Zuordnung von Bewehrungsstählen und Betonquerschnitten, große Temperaturschwankungen beim Abbindeprozeß, mechanische und dynamische Überbeanspruchung, Setzung auf Grund von Brandschäden, etc.

Nicht jeder Riß muß verpreßt werden. Die Notwendigkeit einer Rißversorgung hängt von der Rißbreite und der Bauteilumgebung ab (Innenräume, Räume mit hoher Luftfeuchtigkeit, aggressive Umgebung wie z.B. der Einsatz von aggressiven Reinigern).


Damit hier nicht unnötige Risse verpreßt werden und Ihnen Kosten entstehen, ist eine genaue Kenntnis der Regelwerke notwendig.
Das Material und die Beschaffenheit des zu injizierenden Bauteils schreibt ein bestimmtes Injektionsverfahren, das Hoch- und Niederdruckinjektionverfahren, vor.

Die Injektagemittel resultieren aus dem Injektionverfahren. Die Rißversorgung kann mit mineralischen Materialien, wie Zementleim, Zementleimsuspensionen, Silikate und Microzementen vorgenommen werden.
Eine andere Möglichkeit sind Kunststoffe, wie z.B. Epoxid-Harz, Polyurethan-Harz, ungesättigte Polyester, etc.

Jetzt folgt die Wahl des richtigen Injektionsgerät. Auch hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie z.B. Membran- und Airlessgeräte, Kolbenpumpen, Schneckenpressen und vieles mehr.
All diese Faktoren und einiges mehr müssen berücksichtigt werden um einen dauerhaften Verschluß des Risses zu gewährleisten.





Mitglieder des Deutschen Holz und Bautenschutzverbandes (DHBV)
sind Fachfirmen mit geschultem Personal.